Jagdausbildung - Jagdbildungungszentrum Bayern

Der Jagdschein

Der Jagdschein soll in Deutschland sicherstellen, dass nur ausreichend ausgebildete Jäger die Jagd ausüben. Die Breite und Vielfältigkeit dieser Ausbildung ist dementsprechend groß. Nicht zuletzt deshalb sprechen manche Waidgenossen auch vom "Grünen Abitur".

Durch die Jägerprüfungen soll ein jagdlicher Mindeststandard garantiert werden, um so die Sicherheit und Kompetenz bei der Jagdausübung zu gewährleisten.

Der Jagdschein alleine berechtigt aber noch nicht dazu, die Jagd auch tatsächlich auszuüben. Das Jagdausübungsrecht steht in Deutschland nämlich den Grundeigentümern zu, die es (bei genügend großem Grundeigentum und als Inhaber eines gültigen Jagdscheines) auf ihrem eigenen Land ausüben dürfen. Ist die Fläche des jeweiligen Grundeigentums zu klein, muss sich der Eigentümer einer örtlichen Jagdgenossenschaft anschließen. Die Jagdgenossenschaft wird dann ihr Jagdausübungsrecht in der Regel an Jäger verpachten. Diese müssen selbst wiederum jagdpachtfähig sein.

Jäger sind zur Pacht berechtigt, wenn sie einen Jagdschein gelöst haben und zuvor drei Jahre lang einen solchen besessen haben. Man muss aber nicht jagdpachtfähig sein um jagen zu können. Man kann die Jagd über sogenannte Begehungsscheine in privaten Revieren oder bei den Staatsforsten schon für sehr günstige Beträge ausüben! Somit haben auch Jungjäger die Möglichkeit ihr erlerntes Wissen nach der Prüfung sofort in die Praxis umzusetzen. Und gute Jäger werden derzeit überall händeringend gesucht!

Für Einsteiger klingt das alles relativ kompliziert. Aber keine Sorge: In unseren Ausbildungskursen - derzeit in München und Kelheim - werden Sie im Rahmen der theoretischen Ausbildung auch zu diesen juristischen Themen richtig fit gemacht.

Voraussetzungen zur Erlangung des Jagdscheins

Wer in Deutschland auf die Jagd gehen will, muss einen gültigen Jagdschein besitzen. Diesen erhält man bei der jeweiligen Unteren Jagdbehörde. In München beispielsweise hat die Untere Jagdbehörde ihren Sitz im Kreisverwaltungsreferat. Dorthin begibt man sich um - wie die Jäger sagen - den Jagdschein zu lösen. Dazu wiederum ist - nicht nur in München, sondern deutschlandweit - eine bestandene Jägerprüfung Voraussetzung.

Was kostet mich die Jagdausbildung?

Die Gebühren unserer Jagdkurse entnehmen Sie bitte dem Bereich Gruppenkurs. Im Ganzen kostet Sie die Ausbildung im Gruppenkurs ca. 2490,-- €.

Sollten Sie einen Individualkurs buchen hängen die Gesamtkosten von dem Grad Ihrer persönlichen Individualisierung ab.

Was kann ich mit dem Jagdschein tun?

Der Jagdschein ist erst einmal eine notwendige Voraussetzung, um die Jagd ausüben zu dürfen. Sie sind dabei nicht auf den Einflussbereich Ihrer Heimatbehörde beschränkt.

Ein Beispiel:

Wenn Sie den Jagdschein im Münchener KVR lösen, dürfen Sie damit selbstverständlich auch außerhalb von München der Jagd nachgehen. Allerdings brauchen Sie immer auch die Erlaubnis des Jagdausübungsberechtigen, um in dessen Revier ohne Begleitung jagen zu dürfen. Bei dieser Jagderlaubnis handelt es sich um einen so genannten Begehungsschein. Bei diesen Ausführungen ist jetzt mal vorausgesetzt, Sie besitzen (noch) kein eigenes Revier. Daneben gilt der Jagdschein auch als Bedürfnisnachweis für den Erwerb und Besitz von Lang- und Kurzwaffen. Eine Einschränkung liegt darin, dass diese Waffen nach dem Bundesjagdgesetz nicht verboten sein dürfen. 

Eine Anmerkung in eigener Sache: Natürlich unterstützen wir unsere Kunden in München und Kelheim nach der bestandenen Jägerprüfung bei der Suche nach geeigneten Jagdmöglichkeiten. Dazu können wir ihnen Optionen in unseren eigenen Revieren oder aber bei befreundeten Revierinhabern anbieten. Die Kollegen nehmen - wie wir auch - gut ausgebildete Jungjäger oder Jägerinnen immer gerne in ihrer Mitte auf.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weiterlesen …